Blick ins Moselthal

Nach der Stadtführung fuhr man auf die Höhen der Rehberge, wo ein herrlicher Blick ins Moseltal geboten wurde. Auch der Besuch bei einem Winzer durfte nicht fehlen. Abends fand die Weiterfahrt · nach Trier statt, der ältesten Stadt Deutschlands, die 17 vor Christus gegründet wurde. Trier hat viel Historisch~s zu bieten: den Dom, die Kaiserthermen, die Porta Nigra. Alle Bauwerke erinnern an die römische Herrschaft.Noch bis ins Jahr 2000 waren rund 10000 französische Soldaten stationiert. Die Kasernen sind alle renoviert und bieten schöne Wohnanlagen. Weiter ging es ins Saarland mit einer Million Einwohnern. Nach den Römern regierten die Franzosen, dann die Preußen. 1947 war es ein autonomer Staat, und erst 1957 wurde es ein Bundesland Deutschlands. Wer dort im 19. Jahrhundert geboren wurde und das Alter von 65 Jahren erreichte, hatte in sei-ner Lebenszeit mindestens fünf Pässe. Auf der Saar, mit 235 Kilometern Länge der größte Nebenfluss der Mosel, erTeichten die Teilnehmer Saarbrücken, wo bereits der Bus wartete, um in die Iothringische Hauptstadt Metz zu fahren. Die Stadtführung in der grünen Stadt ftihrte zu besonderen Sehenswürdigkeiten. und Bauten. Nach wunderbaren Erlebnissen ging es zurück nach Saarbrücken zur Übernachtung.Schließlich folgte eine Rundfahrt in der ebenfalls grünen Stadt Saarbrücken. Begeistert war die Reisegruppe nach der Führung durch die Altstadt. Weiter folgte eine Saarlandrundfahrt, vorbei am Unesco-Kulturerbe Völklinger Hütte, zur SaaTschleife, die man auf einem Baumwipfelpfad in 40 Metern Höhe bestens sehen konnte. Ein Besuch in der wiederaufgebauten Römervilla Borg folgte. Beim Abschiedsessen in einer Gaststätte in der Stadtmauer war man sich einig, dass es eine rundum gelungene Reise war. Die Heimfahrt am nächsten Tag wurde noch durch einen Besuch in Ribeauville bereichert.

 

Vor dem Saarbrücker Rathaus

 

 

 

 

 

 

INFO

 

Vorschau für 2018

Reisegruppe Bruno Sahner

Neue Straße 29 a

D-79689 Maulburg

Tel. 07622 2522 Fax 667081

 

 

 

Traditionelle Adventsfahrt ins Herzen Hessens Jedes Jahr führt die TuS Reisegruppe eine Adventsfahrt in eine andere Region Deutschlands durch. Die Fahrt bietet immer ein besonderes Erlebnis mit vielen Angeboten. Mit dem 4*Bus geht es nach Bad Soden in ein Superior Landhotel in idyllischer Lage am Hessischen Spessart. Der Tagesausflug am nächsten Tag führt in die sehenswerte Barockstadt Fulda. Die bereits im 744. Jh. gegründete Stadt hat viele Sehenswürdigkeiten und Kunstschätze zu bieten. So z.B. das Residenzschloss, Orangerie, das neue Barockviertel, Paulstor, vor allem aber auch eine sehenswerte Altstadt. Nachmittags ist dann noch eine Rhönfahrt geplant, die eine tolle Landschaft voller Zauber und Magie bietet, gerade auch im Winter. Eine weitere Tagesfahrt führt in die Großstadt Frankfurt mit 750.000 EW. Sie ist die fünftgrößte Stadt Deutschlands und der internationale Finanzplatz. Bei einer Stadtführung erleben wir die Altstadt, u.a. das Rathaus, Kaiserdom und natürlich gibt es Freizeit, um den berühmten Weihnachtsmarkt besuchen zu können. Der dritte Tagesausflug führt nach Aschaffenburg, eine für uns unbekannte Stadt. Auch sie werden wir mit einer Führung kennenlernen. Nach einem schönen Abschiedsabend geht die Reise zu Ende und der Weg führt wieder zurück ins Wiesental. Wer bei dieser schönen und günstigen Adventsfahrt mitfahren will, ist dazu herzlich eingeladen. Noch sind einige Plätze frei. Wir möchten darauf hinweisen, dass bei den Besichtigungen Gruppen je nach Lauffähigkeit eingeteilt werden. Wer bucht wird positiv überrascht sein über das Leistungsangebot. Anmeldung und Auskunft erhält man bei Hannelore Breh Tel. 07622-4404 oder Bruno Sahner 07622-2522.

2019 ist im Oktober eine Flusskreuzfahrt von Köln nach Passau auf Rhein, Main und Rhein -Donaukanal geplant. Anmeldung bei Hannelore Breh, Tel. 07622 4404 oder Bruno Sahner 07622 2522.

Vorbei auf dem schmalen Neckar durch eine grüne Landschaft, erreichte man gegen Abend Eberbach. Wahrzeichen ist die italienische Renaissancekirche. Auf der Weiterfahrt sah man die Neckar- Doppelschleife sowie die engste Stelle des Neckars, bevor man im Odenwald-Nationalpark ankam. ßine Führung durch Heidelberg endete beim Schloss. Die Weiterfahrt erfolgte nach der Mündung des Neckars in den Rhein. Besichtigt wurde Mainz, bekannt etwa durch Johannes Gutenberg, der den Buchdruck erfand und in Mainz eine Druckerei betrieb. Auch der Dom wurde in Augenschein genommen, wobei eine Orgel mit 8000 Pfeifen, verteilt in der Kirche, die Teilnehmer überraschte. Rheinabwärts auf dem schönsten Rheinabschnitt, vorbei an unzähligen Burgen und der Loreley, ging es nach Koblenz ans deutsche Eck. ·wegen des niedrigen Wasserstands lagen dort vieleSchiffe, die den Rhein flussaufwärts nicht befahren konnten. Die Stad tbesich tigung beinhaltete einen Besuch bei der Deinhard-Sektkellerei mit Sektmuseum. Bei sonnigem Herbstwetter und einem Glas Moselwein genoss man die Fahrt auf der Mosel mit den vielen Rehbergen links und rechts nach Bernkastell. Unzählige Touristen bevölkerten die Stadt mit ihren einmaligen Fachwerkhäusern

Adventsfahrt

Nach Bad Soden

Die Fahrt findet statt am

6.bis 10.Dezember 2018 statt.

Anmeldung bei:

Hannelore Breh Tel. 07622-4404

oder Bruno Sahner 07622-2522.

 

Bilder und Text Bruno Sahner