MAULBURG (vfsw).

Flotte, stets faire Spiele mit dem sogenannten Futsal, volle Zuschauerreihen und entsprechend gute Umsätze im Bewirtungsbereich: Der Turn-und Sportverein (TuS) Maulburg erlebte mit seinem traditionell gegen Ende der Freiluft-Fußball-Winterpause veranstalteten Hallenfußball-Turnier für Kinder und Jugendliche in der Alemannenhalle einen erneut durchschlagenden Erfolg, freute sich TuS-Jugendleiter Patrick Stirn, der das Turnier erstmals organisierte. Immer schon sei das Turnier ein Magnet gewesen für Teams aus dem Dreiländereck, vom Hochrhein und aus dem Wiesental, sagte Stirn. In diesem Jahr und der bereits 31. Auflage war die traditionsreiche Veranstaltung wegen der Beteiligung von 56 Mannschaften mit rund 500 Buben und Mädchen auf drei Tage ausgelegt und dauerte von Freitag bis einschließlich Sonntag. Vor allem ging es beim 31. Maulburger Hallenjugendfußballturnier, so betonte Patrick Stirn, um die Werbung für den Nachwuchsfußball im Allgemeinen und die Art und Weise, wie er im TuS-Fußball betrieben wird, im Besonderen. Der Spaß stand im Vordergrund bei den jungen Fußballer(innen) aus den vielen Gastvereinen, die zum Maulburger Turnier ihre Nachwuchsformationen geschickt hatten. So boten alle Kinder und Jugendlichen Hallenfußball so, wie er sein sollte: Nicht ehrgeizig-verbissen, sondern spielerisch-locker wurde dem runden Leder hinterher gejagt und entsprechend lautstark war die Anfeuerung der Zuschauer von den Rängen aus. Am stärksten präsentierte sich in der Alemannenhalle der Nachwuchs des FC Hausen, der drei Siegerpokale und zwei Bronzemedaillen einheimste. Beginn war am Freitagabend und Ende am Sonntagabend.

Dazwischen gab es rund 150 Spiele in 22 Stunden Hallenfußball und ein 30-köpfiges Helfer(innen)-Team, das alles im Griff hatte. Am Sonntagabend konnte der Cheforganisator dann auch ein sehr positives Resümee ziehen. Insgesamt sei alles "rund" gelaufen, auch dank der Mitarbeit von Akteuren aus der Spielgemeinschaft, die der TuS gemeinsam mit dem Nachbarn FC Steinen-Höllstein unterhält. Namentlich dankte Patrick Stirn den jungen Schiedsrichtern Daniel Fix, Kim Tews, Leon Striegel und Jan Feiertag sowie den ihn in der Turnierleitung unterstützenden Jugendspielern Paul Opitz, Fabian Vetterer, Eduard Prits, Terje Eisenmann und Tobias Roser. Den ersten Turniersieg holte sich am Freitagabend im B-Jugendturnier der FC Hausen. Auch im D2-Turnier holte sich der FC Hausen den Siegerpokal. Im D1-Turnier lohnte sich der weite Anreiseweg für den Nachwuchs des FC Waldkirch. Die Elztäler gewannen das Breisgau-interne Finale gegen SF Eintracht Freiburg. Dritter wurde der FC Hausen. Bei der E2-Jugend siegte der TuS Lörrach-Stetten 2 vor SV Weil und FC Hausen 2. Im E1-Turnier setzte sich wieder ein Team des FC Hausen durch. Bei den Kleinsten, der F- und G-Jugend, gab es gemäß Verbandsreglement keine Endwertung. Mit Begeisterung bei der Sache waren aber trotzdem die kleinen Kickerinnen und Kicker vom FC Wittlingen, FC Hausen, SV Weil, FC Kandern, SV Herten, SC Buchenbach, FC Steinen-Höllstein und TuS Maulburg.

Bild und Text Badische Zeitung