MAULBURG (gd).

Im Vereinsraum der Alemannenhalle fand am Sonntag die Ehrung langjähriger Aktiv- und Passivmitglieder des Turn- und Sportvereins Maulburg statt. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Schlagzeug-Ensemble der Musikschule Mittleres Wiesental unter der Leitung von Peter Müller. Die Grüße und Glückwünsche der Gemeinde überbrachte Ina Pietschmann in Vertretung von Bürgermeister Jürgen Multner. Die Bedeutung der Kooperation zwischen Schule und Verein hob Thomas Schmidt, Konrektor der Hellberg-Schule Brombach, hervor, der die Wichtigkeit des Schulsports verdeutlichte. TuS-Präsident Bruno Sahner kam auf den Wandel im Vereinsleben zu sprechen. Die Veränderungen im Hinblick auf Freizeitwert, Urlaub und Ansprüche heute im Vergleich zu früher streifte er ebenso wie die demographische Entwicklung. Da die Hälfte der Bevölkerung über 48 Jahre alt sei, wirke sich dies auch auf die Jugend, das mittlere Alter und die Senioren-Generation aus. Beim TuS seien gemeinsame Veranstaltungen nicht mehr so gefragt wie früher, zu denen etwa Sommerfeste, Familiensporttage, Jugend- und Senioren-Weihnachtsfeiern zählten. Gefragt seien Jugendleiterschulung, Modelle für Kindergärten, Junior-Coaches, Schüler-Mentoren, Lehrer-Fortbildung und mehr.

Text: georg diehl

"Ein gutes neues Jahr", so war von vielen Seiten zu hören beim Ehrungsapero des TuS Maulburg im Foyer der Alemannenhalle. Mit Ehrungen, einem Rück- und Ausblick des Bürgermeisters auf kommunalpolitische Themen sowie der musikalischen Untermalung durch die Bläsergruppe der Musikschule startete Maulburgs größter Verein positiv gestimmt in die neue Saison. "Ihr tragt dazu bei, den Verein zu entwickeln", dankte Vorsitzender Hansjürgen Scheer allen Engagierten und langjährigen Mitgliedern und hob die positive Entwicklung hervor bei der Fußballjugend, bei der seit 2017 in drei Altersklassen eine Kooperation mit dem FC Steinen besteht. TUS-Präsident Bruno Sahner skizzierte die Bedeutung der Verbandsarbeit und die (auch grenzüberschreitende) Vernetzung von Organisationen und Behörden für die Vereine. "Die Entwicklung der Vereine ist eine Herausforderung für die Verbände", so Bruno Sahner. "Ohne Organisationen wie den Deutschen Fußball-Bund (DFB) hätten wir Vieles nicht." Der DFB leiste wichtige Unterstützung, finanzieller Art, wie zum Beispiel bei der Anlage des Kunstrasenplatzes, aber auch durch Lehrgänge und einiges mehr. "Qualifizierte Mitarbeiter, darin liegt die Zukunft der Vereine", sagte Bruno Sahner weiter und unterstrich die Bedeutung passender Sport-Angebote für eine zunehmend älter werdende Bevölkerung. Im Anschluss ehrten Bruno Sahner und die Vorstände Christian Helm und Hansjürgen Scheer die langjährigen Mitglieder, und alle ehrenamtlichen Mitarbeiter erhielten ein Geschenk. Rückblick und Ausblick des Bürgermeisters Bürgermeister Jürgen Multner würdigte das Engagement des größten Maulburger Vereins, insbesondere bei der Herrichtung des Bolzplatzes, auf dem jetzt neue Outdoor-Fitnessgeräte zur Nutzung einladen. Im Hinblick auf die gesundheitliche Bedeutung des Sports nutzte er die Gelegenheit zur Information über die hausärztliche Versorgung in der Gemeinde. Nach dem Tod des letzten Maulburger Hausarztes sei er "mit einem Hausarzt im benachbarten Mittelbereich in engem Kontakt." Nun versuche die Gemeinde, erst eine Teilversorgung aufzubauen und dann wieder eine Praxis nach Maulburg zu bekommen. "Das Ergebnis ist noch offen", warnte Jürgen Multner vor allzu hohen Erwartungen. Des weiteren nannte er die Wiesenbrücke, die 2018 neu gebaut werden wird, auch beim Gewerbegebiet West mit seinen 30 Hektar Bruttofläche werde man entscheidend weiterkommen. Allerdings beklagte Multner die überbordende Behörden-Regulatorik bei der Genehmigung von Projekten. "Richtig gut läuft es beim Campus", freute sich Multner. Der erste Bauabschnitt mit dem Südflügel könne voraussichtlich schon mit Beginn des neuen Schuljahres im September in Betrieb genommen werden. An der Schule werde sich die räumliche Situation damit deutlich entspannen.

Ehrung langjähriger Mitglieder beim TUS Maulburg durch Bruno Sahner und Christian Helm (hinten, von rechts) und Hansjürgen Scheer (links): Heinz Schmidt, Martin Bäuerle, Katharina Schmidt, Jürgen Reinke, Edith Bühler und Rita Senn. Es fehlen vier weitere Geehrte. Foto: Poppen BZ

Ehrungen: 40 Jahre: Martin Bäuerle, Helmut Heuberger, Jürgen Reinke, Heinz Schmidt, Rita Senn. 25 Jahre: Edith Bühler, Judith Bühler, Wolfgang Steinebrunner, Katharina Schmidt, Doris Radke.